The day when the war was over

Donnerstag, der Tag an dem DIE ZEIT gedruckt und ausgeliefert wird in der Stadt die der Editor at Large Theo Sommer einst verlassen hat wird von wenigen Medien gewürdigt daher sind die Produktionen im Graphic Design am bekanntesten geworden die eine Haptik bieten, man kann für die Lokalzeitung nur produzieren wenn ein Text oder eine Grafik angenommen werden, dazu gibt es ein Hochglanzblatt, das vom Mister Germany in einer Auflage von 10 000 verlegt wird, es hat Artikel zu Läden und Geschäften sowie Restaurants und Reiseberichte ergeben, nun muß jedoch zum Regierungsantritt der Grünen und der Sozialdemokraten eine Tendenzverschiebung erwartet werden, die für Kultur wie für Industrie sprechen kann, erwartet wird zunächst wie für ein Bundesland das Niveau gehoben werden kann, das für Bildung und Medien wenige Glanzlichter erreicht hat, für das Bundesland sind die Universitäten prägend, die jedoch wenig in Spitzenleistungen brillieren, wir wollen gerade nach Ereignissen in Pakistan, das zweimal im letzten Jahr von Notärzten angeflogen wurde die internationale Komponente stärken, es sit mir jedoch bewußt, daß häufig die dazu verwendete Bürokommunikation sowie Drucker und Telefone von Japan hergestellt wurde, wir somit entgegen der Tendenz zu Forschungsuniversitäten sehr oft mit Produkten Off the Shelf umgehen müssen, wir haben diese Tendenz zur Elektronik oft bewiesen nur wird es im Ungewissen bleiben ob weiterhin Produkte exportiert werden oder ob in Taiwan und China die Forschungsergebnisse zu vermarktbaren Produkten kompiliert werden, wir haben aus bestimmten Gründen aus Baden Württemberg keine Ergebnisse vorzuzeigen, ein Beispiel wäre Kodak, es gibt keine Fertigungsstätten  mehr, es ist fraglich wie  Nikon die Krise aus Erdbeben, Tsunami und Reaktorkatastrophe verdauen wird und es wird sich zeigen ob konica Minolta mit den Farblaserdruckern und Toshiba mit dem Farblasergrafikdrucker liefern kann, es bleibt das Futter für die MAN Rotation und die Heidelberger Offsetdruckstraße, es muß mit dem vorhandenen Material die großtechnische Reproduktion bedient werden und Japan hatte zumindest für den Kleinbetrieb oft die beste Lösung.

Somit wird für Stuttgart die Deutsche Verlagsanstalt als dva bei Holtzbrink mit einer Roadshow von Google und der Deutschen Post als Online Motor Deutschland gekontert, wir wollen jedoch nicht Motoren sondern Bücher und solange die Darstellung hierzu kaum ausreicht die Bloggingsysteme und Drucker, bis eben möglicherweise eine Auflage von 10 000 wie bei go for more erreicht werden kann, es sind die Fat Cats der Stadt mit einem Hochglanzmagazin, ein Blogger kann Unabhängigkeit wünschen soweit es eben geht ohne sich mit einem Verleger ins Bett legen zu wollen, er muß eine Verbesserung der Verhältnisse suchen so gut es eben geht.

I might try Mathematics set in LATEX or Philosophy of Kröner soon, books available here.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s