Sunny warm day and twentytwo to twentysix degrees and here I found a copy of flicker and this is a book of Theodore Roszak on independent cinema in Los Angeles in the time when existentialism and film noir were new in Paris, then Clarissa Swann had a cinema in downtown LA and wrote for the New York Times when it was abundant with 770 pages on a weekend in 1977.

Theodore Roszak has a fictional story here as he is Jonathan Gates aged nineteen years old and he becomes the scholar of Clare Swann in every field, they live in that cinema and one day, they got the film rolls of Ira Goldstein, conserved with lead in a tin box.

It is fictional about Carl Lämmle and the studio system, even Theodor Wiesengrund Adorno could write on the film music when it was new he was the music critic and he critisized the soundtrack only, Roszak pretends he could read the subtitles of le mépris and this was the backside of Brigitte Bardot when it was young and fresh also, this story evolved with Jack Palance in an Alfa Romeo and real Fritz Lang in a Cinecitta studio in Italy.

Theodore Roszak pretends there was this independent cinema in Los Angeles and you will find this by heyne for 3.– € in a drugstore.  

Here you can pretend Brigitte Bardot once was young in 1963 and you would not believe this today and you would not believe film in technicolor was new then you wish to know what might be the next big thing.

Impressing was dancing with wolves epic with Kevin Costner in 1990 and there was the music and an extreme wide angle Weitwinkelobjektiv für den Horizont, der Höhepunkt des Technicolors ever, Roszak schwadert dann vom Bahnhofkino und Indendent cinema, französisch ist daran gerade dieses was er sich zu Truffaut und Resnais ausdenkt, man kann sehr wenig beweisen und daß Fritz Lang einen unbekannten Schnitt von Metropolis hinterlassen hätte taugt als Nachricht nur für die Sonntagszeitungen, jedenfalls können wir von digitalen Restaurierungen Abstand nehmen.

Technikgeschichte der Lichtbogenlampe im Projektor von Bauer, unserer ist noch von 1958 und daher passt das Buch aus der Drogerie Müller hier so perfekt wie die Aussage, es gab einmal eine Filmvorführerin im Schafswollpullover die immer oben sitzen wollte und fast nie zu reden aufhörte.

Behaupten kann man vieles, beweisen kann man nicht einmal, daß eine Rolle aus Deutschland jemals Hollywood erreichte, Fritz Lang saß ja bei hellem Sonnenlicht in Cinecitta.

Jedenfalls ein Buch aus der Zeit als die Träume noch mit Celluloid zusammenhingen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s