Praxisgründungdarlehen der Deutschen Bank versus die Fakultät für Medizin der Universität Tübingen, Neubau der Augenklinik geplant zu 65 Millionen E und der Vorstandsbeschluß wie Proteste bei der Datenbeschlagnahme im Dezember, sind Daten mit bloßem Auge lesbar oder hat man am Tage des Begräbnisses von Walter Jens in einer Edelstahlkapsel nicht nur Corneaimplante sondern Festplatten für die Nachwelt vergraben?

Es ist etwas irrsinnig, wenn etwa Ophtalmologen beschäftigt sind werden Klinikärzte dann ihre Gehaltsabrechnungen von der Bank über die Universität beziehen oder gibt es nur Verrechnungskonten und warum soll Geld für eine Praxis von der Bank kommen wenn man in der Bank einen Arzt anstellen könnte und man nur einen Investmentbänker gefunden hat, warum öffnet er den Kollegen nicht die Augen bildlich gesprochen ist dieses die Erkenntnis und die Offenbarung jedoch wohl nicht in Einklang mit der Medizin denn der Herr konnte Blinde sehend machen, der Bankvorstand leider nicht und auch nicht der Augenarzt im Wirtschaftministerium, wir beklagen unsere Unzulänglichkeit. 

Advertisements
Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s